Referenten

BestPractice Day

Referenten auf dem BestPractice Day 2018

Über 30 hochrangige internationale Experten aus Wirtschaft, Industrie und Wissenschaft präsentieren Benchmark-Beispiele aus 20 Organisationen. Lassen Sie sich von ihren Erfahrungen auf Ihrem Weg begeistern.

Dr. Christian Abegglen

St. Galler Business School

Besitzt mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Durchführung und Leitung von Beratungsprojekten zur Erarbeitung von Strategien sowie von Corporate Dynamics- und Vertriebskonzepten. Seine Sachkenntnis umfasst ebenfalls die Reorganisationen auf Geschäftsführungs- und Konzernebene renommierter internationaler Konzerne und mittelständischer Unternehmen. Aufgrund dieser Expertise ist er in der Beurteilung von Businessplänen, Managementstrategien und Nachfolgeregelungen tätig. Als Management-Trainer führte er bereits über 2000 Seminar- und Workshop-Tage im Executive Management-Bereich durch. Dr. Christian Abegglen ist Verfasser zahlreicher Seminarpublikationen und Beiträge im Bereich Integriertes Management, Führung, Strategie und Unternehmensentwicklung mit dem Ziel der wissenschaftlichen Unterlegung von Lehrkonzepten und -methoden sowie der Entwicklung didaktischer Konzepte. Seine aktuellen Projekte beinhalten die Themen Corporate Dynamics auf Grundlage des Integrierten Managementkonzepts „Geschäftsmodellinnovation und Netzwerkintelligenz“ sowie Führung 4.0 vor dem Hintergrund zunehmender Digitalisierung und Globalisierung.

Dr.-Ing. Stefan Aßmann

Robert Bosch GmbH

Leitet bei Bosch den neu gegründeten Bereich Connected Industry, in welchem bereichsübergreifend Industrie 4.0-Lösungen für die eigenen Bosch-Werke sowie externe Kunden entwickelt werden. Zuvor war er unter anderem Produktbereichsleiter für Montageanlagen und Sondermaschinen mit weltweiter Verantwortung für zehn Standorte. Dem gingen zahlreiche weitere Positionen bei Bosch voraus, unter anderem als Werksleiter im In- und Ausland sowie als Abteilungs-und Gruppenleiter. Dr. Stefan Aßmann wurde am 19. Februar 1964 in Bonn geboren. Nach dem Abitur 1983 studierte er Elektrotechnik an der RWTH Aachen und legte 1990 das Diplomexamen ab. Nach seiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Laboratorium für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre (WZL) der RWTH Aachen promovierte er dort 1996 in der Fachrichtung Maschinenbau.

Christian Baum

Spitalzentrum Biel

Ist seit 2014 als Leiter Prozesse und Qualität im Spitalzentrum Biel tätig. Zu seinen Aufgaben zählen unter anderem der Aufbau und die Implementierung der Qualitätsstrategie nach der Lean-Philosophie. Von 2010 bis 2014 war er bei der SBB AG für die Umsetzung aller KVP/Kaizen Programme verantwortlich und ist als Dozent für Qualität, Arbeitssicherheit und Nachhaltigkeit tätig.

 

Roland Beuter

STAUFEN.AG

Verfügt über 10 Jahre Beratungserfahrung in der Entwicklung von Dienstleistungen und Trainings zu Lean Management. Als Direktor der Staufen Akademie übernimmt er die Seminarleitung, leitet und coacht das Trainerteam, ist Lead Trainer für Management und Leadership und konzipiert Qualifizierungsprogramme. Bei fischerwerke Artur Fischer leitete er den kontinuierlichen Verbesserungsprozess in Konzeption und Einführung des Produktionssystems und Implementierung des wertstromorientiertes Fabriklayout. Zudem war er Leiter der Kunststoffmontage (120 Mitarbeiter) und verantwortete Lieferservice, Qualität, Kosten, Planung und Steuerung.

René Borbonus

Communico

Gründete nach seiner professionellen Trainerausbildung im Jahr 2000 das Weiterbildungsinstitut Communico. Heute ist er ein gefragter Referent und gilt als einer der besten Rhetoriker deutscher Sprache. Er begleitet und berät Führungskräfte, Unternehmer und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens auf dem Weg zu ihrem erfolgreichen Auftritt. Seine Methode: Er ist Sparringspartner statt Lehrer. René Borbonus versucht nicht, Kunden in das Korsett des Redners zu zwängen, sondern weckt in ihnen die Freude an der freien Rede, um aus ihren individuellen Stärken das Beste zu machen. Er engagiert sich unter anderem als Dozent an der ZfU in Zürich, der Universität St. Gallen und am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam. Außerdem ist er Kolumnist beim Wirtschafts-Magazin „Business Punk“, Trainer des Jahres in Österreich (2013) und Mitglied des Deutschen Knigge-Rats.

Dr. Arndt Brandenberg

Innogy SE

Kam 2005 zu RWE. Von 2013 an gestaltete und leitete er den Wandel des RWE-Konzerns, insbesondere seit 2015 als Leiter des größten konzernweiten Transformationsprogramms NWoW (New Way of Working). Nach der Trennung von RWE im Jahr 2016 und dem Börsengang der innogy SE, der Tochterunternehmung für erneuerbare Energien, wechselte er zu eben dieser. Vor seiner jetzigen Tätigkeit war er Projektleiter bei McKinsey. Nach seinem Wechsel zu RWE arbeitete er als Leiter des M&A-Bewertungsteams, leitete mehrere Controlling-Teams und war als CFO bei RWE Hungaria tätig, worunter ebenso die börsennotierte Elmü-Émász-Gruppe fällt. Dr. Arndt Brandenberg promovierte in Wirtschaftswissenschaften mit den Schwerpunkten Motivationstheorien und Anreizsysteme.

Alexander Busse

PTW der TU Darmstadt

Studierte Wirtschaftsingenieurswesen (techn. Fachrichtung Maschinenbau) an der TU Darmstadt und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW). Er promoviert seit 2016 im Center für industrielle Produktivität. Nach seinem Studienabschluss 2014 war Herr Busse als Unternehmensberater tätig und beschäftigte sich hauptsächlich mit Themen der Digitalisierung. Im Schwerpunkt „Schlanke Produktion und Informationstechnik“ forscht er an Möglichkeiten, Prozess- und Maschinendaten zielgerichtet für die „digitale Nutzenerstellung“ – beispielsweise in Anwendungen der „Predictive Maintenance“ – nutzbar zu machen.

Conny Dethloff

OTTO GmbH & Co. KG

Absolvierte sein Studium als diplomierter Mathematiker in 1999. Direkt im Anschluss stieg er aktiv in die Wirtschaft ein: Bis 2011 als Unternehmensberater bei PwC und IBM Deutschland GmbH und ab dem Jahre 2012 als Senior Manager im Bereich Business Intelligence bei der OTTO GmbH & Co KG. Dort ist seine Aufgabe OTTO im Kontext BI, Big Data und Kultur in das digitale Zeitalter zu führen. Erkenntnisse, die er im täglichen Arbeitsleben generiert, reflektiert er seit 2009 in seinem Logbuch „Reise des Verstehens“ (http://blog-conny-dethloff.de/).

 

Markus Franz

STAUFEN.AG

Ist als Leiter Akademie der Staufen-Gruppe für die internationalen Aktivitäten und Belange des Staufen Akademie Geschäfts verantwortlich. Hierzu zählen praxisorientierte Qualifizierungs- und Benchmarking-Dienstleistungen sowie die Planung und Durchführung von Top-Management-Events. Zuvor war er als Geschäftsführer der chinesischen Tochtergesellschaft der Staufen AG tätig. In seinen Verantwortungsbereich fiel u.a. die strategische Ausrichtung und Weiterentwicklung des China-Geschäfts. Ebenso der Ausbau des Qualifizierungsangebots für den externen Markt sowie die Stärkung und Ausweitung des lokalen und internationalen Partner-Netzwerks.

Dr. Guido Hanel

Kiekert AG

Ist als Chief Operating Officer (COO) bei der Kiekert AG, dem Technologieführer für Automobilschließsysteme mit Hauptsitz in Heiligenhaus, Deutschland, für den Bereich Operations verantwortlich. Von 2014 bis 2017 war er in der Funktion als Executive Vice President für die Bereiche Program, Planning und Quality verantwortlich. Er verfügt über langjährige Erfahrungen und eine große, berufliche Expertise in der Automobilbranche weltweit. Der in Fertigungstechnologien promovierte Ingenieur und ausgebildete Automobilmechaniker arbeitete bereits in der Zeit von 2006 bis 2012 erfolgreich für Kiekert. Während dieser Zeit war Guido Hanel in der Arbeitsvorbereitung und als Werksleiter für Kiekert‘s Werk in Tschechien tätig. Vor seinem Wiedereintritt bei Kiekert, war er Geschäftsführer bei der Stahlwille Gruppe in Wuppertal, Deutschland. Er studierte Maschinenbau beim Werkzeugmaschinenlabor (WZL), Universität Aachen, Deutschland. 2002 erhielt er seinen Doktortitel (PhD) im Bereich Maschinenbau.

Dr. Ulrich Hermann

Heidelberger Druckmaschinen AG

Ist Vorstand Segment Heidelberg Services bei der Heidelberger Druckmaschinen AG. Nach seinem Studium an der RWTH Aachen und am Massachusetts Institute of Technology M.I.T. Cambridge U.S.A. zum Diplom-Ingenieur Maschinenbau, promovierte er 1996 an der Hochschule St. Gallen im Bereich Betriebswirtschaftslehre. 1998 wurde er Geschäftsführer der Bertelsmann Springer Science and Business Media Schweiz AG und übernahm 2002 die Geschäftsführung beim Süddeutschen Verlag Hüthig Fachinformation. 2005 wurde er Vorsitzender der Geschäftsführung der Wolters Kluwer Germany Holding und ab 2010 Bereichsvorstand Wolters Kluwer n. v. Region Central Europe. Seit November 2016 ist er nun Mitglied des Vorstandes der Heidelberger Druckmaschinen AG.

Tobias Kehrer

Carl Stahl Süd GmbH

Ist seit 2015 Geschäftsführer bei der Carl Stahl Süd GmbH und verantwortet damit zehn Vertriebs- und Servicestandorte im Bereich Seil-, Hebe- und Sicherheitstechnik. Nach seinem Studium der Verwaltungswissenschaften an der Universität Konstanz hatte er in der Carl Stahl Gruppe als Controlling Leiter des Gesamtkonzerns verschiedene Verantwortungsbereiche inne. Unter anderem hat er das Programm ProzessEvolution zur Bewältigung der Lean Transformation bei Carl Stahl ins Leben gerufen und führt diesen Weg nun in seiner neuen Aufgabe innerhalb der Firmengruppe fort.

 

Harald Knoke

STAUFEN.AG

Verfügt über 10 Jahre Praxiserfahrung in Entwicklung und Implementierung von Lean / Six Sigma Strategien, Unternehmensentwicklung zu Lean Enterprise, Aufbau von Lean Organisationen und Einführung von Shopfloor Management. Zudem ist er als Trainer und Shopfloor Management Coach tätig und leitet internationale Lean Projekte. Harald Knoke besitzt zudem über 20 Jahre Berufserfahrung in Führungsverantwortung in verschiedenen Bereichen der Luftfahrtbranche (Projekt Management, Supply Chain Management).

Prof. Dr.-Ing. Joachim Metternich

PTW der TU Darmstadt

Leitet das Fachgebiet Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) an der Technischen Universität Darmstadt. Nach dem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am PTW tätig, wo er 2001 zum Dr.-Ing. promoviert wurde. Bis 2004 war er Referent des Geschäftsführers Produktion des deutschen Maschinenherstellers TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH. Anschließend war er Leiter einer Fertigungsgruppe bei BOSCH Diesel s.r.o. in Tschechien und übernahm 2008 bei dem deutschen Hersteller für Brems-Systeme für Schienenfahrzeuge Knorr-Bremse die Leitung des weltweiten Produktionssystems (KPS). Seit 2012 ist Prof. Metternich zurück an der TU Darmstadt und einer der beiden Institutsleiter des PTW.

Stefan Munsch

MUNSCH Chemie-Pumpen GmbH

Absolvierte sein Studium des Maschinenbaus und der Elektrotechnik an der Hochschule Koblenz und der TU Darmstadt. Von 1988 – 1993 war er als Projektingenieur im internationalen Anlagenbau bei der Lurgi GmbH in Frankfurt am Main tätig. Seit 1993 ist er Geschäftsführender Gesellschafter der MUNSCH Chemie-Pumpen GmbH und MUNSCH Kunststoff-Schweißtechnik GmbH.

Dr. Markus Müllner

St. Galler Business School

Ist seit 2005 Dozent für Führung und Marketing an der St. Galler Business School und zusätzlich seit 2015 Direktor für Customized Programs. Er ist Spezialist für Leadership, insbesondere Führung 4.0 sowie Change, und verfügt unter anderem als ehemaliger Marketing-Direktor einer internationalen Medizinaltechnikfirma über große Erfahrung im Bereich Marketing und Key Account Management. Dr. Markus Müllner lehrt an verschiedenen Schweizer Hochschulen und in internationalen Management Programmen der ABB, Holcim und einiger weiterer. Sein Doktoratsstudium absolvierte er an der Universität St. Gallen in der Schweiz.

Markus Reichert

SEW-EURODRIVE GmbH & Co. KG

Ist seit 2004 in der Abteilung WIEPROconsulting bei SEW-EURODRIVE GmbH & Co. KG. Er war zunächst mit Optimierungsprojekten in verschiedenen nationalen und internationalen Produktionsbereichen betraut und betreute umfassende Neustrukturierungen kompletter Werke der SEW-EURODRIVE. Seit einigen Jahren ist er in den Entwicklungsbereichen mit Veränderungsprojekten aktiv und leitet seit 2010 WIEPROconsulting.

Ulrich Scheipers

Schmitz Cargobull AG

Ist seit 2012 bei der Schmitz Cargobull AG Leiter des Fertigungs- und Montagewerks in Altenberge. Im Jahr 1987 begann seine Laufbahn in diesem Unternehmen, wo er alle Führungsebenen in der Produktion durchlief. 2002 gründete er das „Schmitz-Produktions-System“ SPS. Als SPS-Koordinator wurde er eingesetzt, um am Standort Altenberge das heutige „Schmitz-Produktions-System“ mitzugestalten. Im Jahr 2006 übernahm Ulrich Scheipers dort die Leitung des Bereichs Fahrgestellfertigung. Parallel unterstützte er mehrere Standorte beim Aufbau der Produktion und der Einführung des Schmitz-Produktions-Systems.

E. Melanie Studer

Spitalzentrum Biel

Arbeitet seit 2015 als Promotorin Lean Hospital im Spitalzentrum Biel. Zuvor war sie für verschiedene Organisationen im Gesundheitswesen tätig, u. a. von 2010-2014 als Bereichsleiterin Gesundheit und Stellvertretende Geschäftsführerin von physioswiss dem Schweizer Physiotherapie Verband. E. Melanie Studer hat einen MScBA der Berner Fachhochschule mit Vertiefung in Corporate / Business Development.

Lars Thomsen

future matters AG

Gehört zu den weltweit führenden Zukunftsforschern. Der Trend- und Zukunftsforscher gilt als einer der einflussreichsten Experten für die Zukunft der Energie, Mobilität und Smart Networks. Seit seinem 22. Lebensjahr berät er Unternehmer, Firmen, Institutionen und regierungsnahe Stellen in Europa bei der Entwicklung von Zukunftsstrategien und Geschäftsmodellen der Zukunft. Mittlerweile gehören mehr als 800 Unternehmen zu seiner persönlichen Referenzliste. Er pflegt ein aktives Netzwerk und tauscht sich regelmäßig mit internationalen Innovationsführern auf einer persönlichen Basis aus. Rund 30% seiner Zeit verbringt der Zukunftsexperte auf Explorationen und Forschungsreisen in aller Welt und ist neben seiner unternehmerischen Tätigkeit auch Mitglied zahlreicher Think Tanks sowie der World Future Society in Washington, D.C. Lars Thomsen lebt mit seiner Familie am Zürichsee in der Schweiz. Er ist gefragter Keynote-Speaker auf nationalen und internationalen Kongressen und Tagungen. Seine Vorträge begeistern unterschiedlichste Auditorien. Ob Veranstaltungen mit Vorständen, Aufsichtsräten, Führungskräften, Kunden oder Mitarbeitern, Lars Thomsen inspiriert mit ebenso provokanten wie faktisch nachvollziehbaren Thesen und Szenarien zur Zukunft.

Kristina Tretiak

Lufthansa Technik Logistik Services GmbH (LTLS)

Verantwortet seit 2013 das Thema Shopfloor Management im zentralen Lean Management der Lufthansa Technik Logistik Services GmbH (LTLS).  Als Beraterin und Coach begleitete sie von 2013-2015 erfolgreich das Rollout an den deutschen LTLS-Standorten. Mit dem Ziel der kontinuierlichen Steigerung der Führungsqualität leitet sie aktuell die Einführung der Coaching-, Verbesserungs- und Management-KATA und agiert als Beraterin für die Beschleunigung des Materialflusses. Von 2011-2013 war Frau Tretiak bei der Lufthansa Technik AG (LHT) tätig, wo sie Lean Production im Bereich Base Maintenance, Flugzeuglackierung verantwortete. Bei LHT ist sie weiterhin als Trainerin bei der Lean Academy aktiv. Neben einem Abschluss in Sinologie, Rechtswissenschaften sowie Arbeits- und Organisationspsychologie von der Universität Hamburg hat Kristina Tretiak in Russland und China studiert (Dipl. Pädagogik und Psychologie).

Emanuel Verheijen

Lufthansa Technik Logistik Services GmbH (LTLS)

Seit 2013 als Leiter für das Zentrallager Gerätelogistik der Lufthansa Technik Logistik Services GmbH (LTLS) in Frankfurt am Main verantwortlich. Zu seinen Aufgaben zählen die Führung und Weiterentwicklung der Bereiche Lager, Versand und des Transportmanagements. In seiner Funktion war er maßgeblich am Aufbau und der Erweiterung des Standortes sowie der Einführung von Shopfloor Management beteiligt. Aktuell ist Herr Verheijen in die Implementierung der Coaching- und Verbesserungskata in den Führungsalltag eingebunden. 1994 begann seine berufliche Laufbahn mit der Ausbildung zum Kaufmann für Spedition- und Logistikdienstleistungen. Nach der Weiterbildung zum Verkehrsfachwirt (IHK) und dem Studium (Informatik-Betriebswirt VWA, Goethe-Universität Frankfurt am Main) folgten unterschiedliche Führungspositionen bei der LTLS.