Referenten

BestPractice Day

Referenten auf dem BestPractice Day 2018

Über 30 hochrangige internationale Experten aus Wirtschaft, Industrie und Wissenschaft präsentieren Benchmark-Beispiele aus 20 Organisationen. Lassen Sie sich von ihren Erfahrungen auf Ihrem Weg begeistern.

Dr. Christian Abegglen

St. Galler Business School

Dr. Christian Abegglen besitzt mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Durchführung und Leitung von Beratungsprojekten zur Erarbeitung von Strategien sowie von Corporate Dynamics- und Vertriebskonzepten. Seine Sachkenntnis umfasst ebenfalls die Reorganisationen auf Geschäftsführungs- und Konzernebene renommierter internationaler Konzerne und mittelständischer Unternehmen. Aufgrund dieser Expertise ist er in der Beurteilung von Businessplänen, Managementstrategien und Nachfolgeregelungen tätig. Als Management-Trainer führte er bereits über 2000 Seminar- und Workshop-Tage im Executive Management-Bereich durch. Dr. Christian Abegglen ist Verfasser zahlreicher Seminarpublikationen und Beiträge im Bereich Integriertes Management, Führung, Strategie und Unternehmensentwicklung mit dem Ziel der wissenschaftlichen Unterlegung von Lehrkonzepten und -methoden sowie der Entwicklung didaktischer Konzepte. Seine aktuellen Projekte beinhalten die Themen Corporate Dynamics auf Grundlage des Integrierten Managementkonzepts „Geschäftsmodellinnovation und Netzwerkintelligenz“ sowie Führung 4.0 vor dem Hintergrund zunehmender Digitalisierung und Globalisierung.

Dr.-Ing. Stefan Aßmann

Robert Bosch GmbH

Dr.-Ing. Stefan Aßmann leitet bei Bosch den neu gegründeten Bereich Connected Industry, in welchem bereichsübergreifend Industrie 4.0-Lösungen für die eigenen Bosch-Werke sowie externe Kunden entwickelt werden. Zuvor war er unter anderem Produktbereichsleiter für Montageanlagen und Sondermaschinen mit weltweiter Verantwortung für zehn Standorte. Dem gingen zahlreiche weitere Positionen bei Bosch voraus, unter anderem als Werksleiter im In- und Ausland sowie als Abteilungs- und Gruppenleiter. Dr. Stefan Aßmann wurde am 19. Februar 1964 in Bonn geboren. Nach dem Abitur 1983 studierte er Elektrotechnik an der RWTH Aachen und legte 1990 das Diplomexamen ab. Nach seiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Laboratorium für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre (WZL) der RWTH Aachen promovierte er dort 1996 in der Fachrichtung Maschinenbau.

Wilhelm Bauer

Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Prof. Dr.-Ing. Prof. e. h. Wilhelm Bauer ist geschäftsführender Institutsleiter am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart. Zudem ist eralsVorsitzender des Fraunhofer-Verbunds Innovationsforschung und als geschäftsführender Verwaltungsrat der Fraunhofer Italia Research s.c.a.r.l. aktiv. Als Institutsleiter führt er eine Forschungsorganisation mit etwa 650 Mitarbeitern. Er verantwortet dabei Forschungs- und Umsetzungsprojekte in den Bereichen Innovationsforschung, Technologiemanagement, Leben und Arbeiten in der Zukunft sowie Smarter Cities. Als Technologiebeauftragter des Landes Baden-Württemberg und Mitglied in verschiedenen Gremien berät er Politik und Wirtschaft. Prof. Wilhelm Bauer ist Autor von mehr als 350 wissenschaftlichen und technischen Veröffentlichungen. An den Universitäten Stuttgart und Hannover ist er Lehrbeauftragter. Zudem hält er die Position des stellvertretenden Institutsleiters am Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart inne. 2012 erhielt er die Ehrung des Landes Baden-Württemberg als „Übermorgenmacher“.

Christian Baum

Spitalzentrum Biel

Christian Baum ist seit 2014 als Leiter Prozesse und Qualität im Spitalzentrum Biel in der Schweiz tätig. Zu seinen Aufgaben zählen unter anderem der Aufbau und die Implementierung der Qualitätsstrategie nach der Lean Philosophie, die Aus- und Weiterbildung sowie die Sicherung und Nachhaltigkeit der erzielten Verbesserungen mittels kontinuierlichem Verbesserungsprozess. Nach der Weiterbildung zum Master Black Belt leitete er das Six Sigma Programm zur Steigerung der Zugpünktlichkeit bei der Schweizerischen Bundesbahn (SBB AG). Von 2010 bis 2014 war er bei der SBB AG für die Umsetzung aller KVP / Kaizen Programme verantwortlich. Christian Baum ist zudem Dozent an der höheren Fachschule Betriebswirtschaft in Bern, Schweiz, für die Themen Qualität, Arbeitssicherheit und Nachhaltigkeit.

Roland Beuter

STAUFEN.AG

Roland Beuter verfügt über 10 Jahre Beratungserfahrung in der Entwicklung von Dienstleistungen und Trainings zu Lean Management. Als Direktor der Staufen Akademie übernimmt er die Seminarleitung, führt und coacht das Trainerteam, ist Lead-Trainer für Management sowie Leadership und konzipiert Qualifizierungsprogramme. Bei der fischerwerke Artur Fischer GmbH & Co. KG leitete er den kontinuierlichen Verbesserungsprozess in Konzeption und Einführung des Produktionssystems sowie Implementierung des wertstromorientierten Fabriklayouts. Zudem war er Leiter der Kunststoffmontage (120 Mitarbeiter) und verantwortete Lieferservice, Qualität, Kosten, Planung sowie Steuerung.

René Borbonus

Communico

René Borbonus gründete nach seiner professionellen Trainerausbildung im Jahr 2000 das Weiterbildungsinstitut Communico. Heute ist er ein gefragter Referent und gilt als einer der besten Rhetoriker in deutscher Sprache. Er begleitet und berät Führungskräfte, Unternehmer und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens auf dem Weg zu ihrem erfolgreichen Auftritt. Seine Methode: Er ist Sparringspartner statt Lehrer. René Borbonus versucht nicht, Kunden in das Korsett des Redners zu zwängen, sondern weckt in ihnen die Freude an der freien Rede, um aus ihren individuellen Stärken das Beste zu machen. Er engagiert sich unter anderem als Dozent an der ZfU in Zürich, der Universität St. Gallen und am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam. Außerdem ist er Kolumnist beim Wirtschaftsmagazin „Business Punk“, Trainer des Jahres 2013 in Österreich und Mitglied des Deutschen Knigge-Rats.

Dr. Arndt Brandenberg

Innogy SE

Dr. Arndt Brandenberg kam 2005 zu RWE. Von 2013 an gestaltete und leitete er den Wandel des RWE-Konzerns, insbesondere seit 2015 als Leiter des größten konzernweiten Transformationsprogramms NWoW (New Way of Working). Nach der Trennung von RWE im Jahr 2016 und dem Börsengang der innogy SE, der Tochterunternehmung für erneuerbare Energien, wechselte er zu eben dieser. Vor seiner jetzigen Tätigkeit war er Projektleiter bei McKinsey. Nach seinem Wechsel zu RWE arbeitete er als Leiter des M&A-Bewertungsteams, leitete mehrere Controlling-Teams und war als CFO bei RWE Hungaria tätig, worunter ebenso die börsennotierte Elmü-Émász-Gruppe fällt. Dr. Arndt Brandenberg promovierte in Wirtschaftswissenschaften mit den Schwerpunkten Motivationstheorien und Anreizsysteme.

Alexander Busse

PTW der TU Darmstadt

Alexander Busse studierte Wirtschaftsingenieurswesen (techn. Fachrichtung Maschinenbau) an der TU Darmstadt und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW). Er promoviert seit 2016 im Center für industrielle Produktivität (Prozesslernfabrik CiP). Nach seinem Studienabschluss 2014 war Alexander Busse als Unternehmensberater tätig und beschäftigte sich hauptsächlich mit Themen der Digitalisierung. Im Schwerpunkt „Schlanke Produktion und Informationstechnik“ forscht er an Möglichkeiten, Prozess- und Maschinendaten zielgerichtet für die „digitale Nutzenerstellung“ – beispielsweise in Anwendung der „Predictive Maintenance“ – nutzbar zu machen. 

Art Byrne

J.W. Childs Associates

Art Byrne, der kürzlich in die Manufacturing Hall of Fame des Industry Week Magazine aufgenommen wurde, begann seine Lean Reise im Januar 1982 als Geschäftsführer der General Electric Company für Hochintensitäts- und Quarzlampen. Als Group Executive für die Danaher Corporation war er maßgeblich an der Einführung von Lean für alle damals 13 Danaher-Unternehmen beteiligt. Während dieser Zeit wurde er von den vier ursprünglichen Gründern der Shingijutsu Company, die alle direkt für Taichii Ohno, den Vater des Toyota Production Systems, gearbeitet hatten, in der Toyota-Herangehensweise an Kaizen geschult. Danaher war vier Jahre lang ihr einziger US-Kunde. Als CEO von The Wiremold Company führte Art Byrne eine offensive Lean Implementierung durch, die dazu führte, dass Wiremold einen Shingo-Preis gewann. Bedeutender allerdings war, dass der Unternehmenswert von Wiremold unter seiner Führung in 10 Jahren um knapp 2.500% stieg. Nach dem Verkauf von Wiremold wurde er operativer Partner bei J. W. Childs Associates L. P., wo er den Lean Wandel in deren Portfolio-Unternehmen leitete. In seinem Buch „The Lean Turnaround von McGraw-Hill“ beschreibt er den Ansatz, welcher es ihm ermöglichte, den Lean Wandel von der Position des CEOs in über 30 Unternehmen in 14 verschiedenen Ländern zu leiten. Zusätzlich zu einer wiederholbaren Implementierungsmethodik hebt sein Buch die Rolle der Führungskraft hervor sowie die Tatsache, dass eine Lean Strategie verwendet werden kann, um jede Art von Unternehmen zu sanieren.

Conny Dethloff

OTTO GmbH & Co. KG

Conny Dethloff absolvierte sein Studium als diplomierter Mathematiker im Jahr 1999. Direkt im Anschluss stieg er aktiv in die Wirtschaftspraxis ein. Bis 2011 war er als Unternehmensberater bei PwC und IBM Deutschland tätig, seit 2012 als Senior Manager im Bereich Business Intelligence bei der OTTO GmbH & Co KG. Dort ist seine Aufgabe, OTTO im Kontext BI, Big Data und Kultur in das digitale Zeitalter zu führen. Erkenntnisse, die er im täglichen Arbeitsleben generiert, reflektiert er seit 2009 in seinem Logbuch „Reise des Verstehens“ (http://blog-conny-dethloff.de/).

Markus Franz

STAUFEN.AG

Markus Franz ist als Leiter Akademie der Staufen Gruppe für die internationalen Aktivitäten und Belange des Staufen Akademie-Geschäfts verantwortlich. Hierzu zählen praxisorientierte Qualifizierungs- und Benchmarking-Dienstleistungen sowie die Planung und Durchführung von Top-Management-Events. Zuvor war er als Geschäftsführer der chinesischen Tochtergesellschaft der Staufen AG tätig. In seinen Verantwortungsbereich fielen unter anderem die strategische Ausrichtung und Weiterentwicklung des China-Geschäfts, der Ausbau des Qualifizierungsangebots für den externen Markt sowie die Stärkung und Ausweitung des lokalen und internationalen BestPractice Partner-Netzwerks.

Gunnar Groebler

Vattenfall AB

Gunnar Groebler startete seine Karriere bei Vattenfall im Jahr 1999 in der Unternehmensentwicklung. Nach verschiedenen Positionen im Bereich Strategie / Unternehmensentwicklung – sowohl in Deutschland als auch in Schweden – wurde er 2009 Leiter der Unternehmensentwicklung / M&A für die Region Central Europe. Von 2011 bis 2013 war er als Leiter der Geschäftseinheit Hydro Germany für das deutsche Wasserkraftgeschäft des Unternehmens verantwortlich, bestehend aus ca. 3.000 MW installierter Leistung an Laufwasserkraftwerken und Pumpspeicherwerken. Seit Januar 2014 leitet Gunnar Groebler den Geschäftsbereich Wind innerhalb von Vattenfall, erst für den Continental- / UK-Markt und seit April 2015 als Mitglied des Vattenfall Executive Group Managements für alle Vattenfall-Märkte. Die Business Area Wind umfasst sowohl die Projektentwicklung als auch die Konstruktion und den Betrieb von On- und Offshore-Windparks.

Dr. Guido Hanel

Kiekert AG

Dr. Guido Hanel, Chief Operating Officer (COO), ist bei der Kiekert AG, dem Technologieführer für Automobilschließsysteme mit Hauptsitz in Heiligenhaus, für den Bereich Operations verantwortlich. Von 2014 bis 2017 war er in der Funktion als Executive Vice President für die Bereiche Program, Planning und Quality verantwortlich. Er verfügt über langjährige Erfahrungen und eine große berufliche Expertise in der Automobilbranche weltweit. Der in Fertigungstechnologien promovierte Ingenieur und ausgebildete Automobilmechaniker arbeitete bereits in der Zeit von 2006 bis 2012 erfolgreich für Kiekert. Während dieser Zeit war Dr. Guido Hanel in der Arbeitsvorbereitung und als Werksleiter für das Kiekert Werk in Tschechien tätig. Vor seinem Wiedereintritt bei Kiekert war er Geschäftsführer bei der Stahlwille Gruppe in Wuppertal. Er studierte Maschinenbau am Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen. 2002 erhielt er seinen Doktortitel im Bereich Maschinenbau.

Dr. Ulrich Hermann

Heidelberger Druckmaschinen AG

Dr. Ulrich Hermann ist Vorstand Segment Heidelberg Digital Business und Services bei der Heidelberger Druckmaschinen AG. Nach seinem Studium an der RWTH Aachen sowie am Massachusetts Institute of Technology (M.I.T.) in Cambridge, USA, zum Diplom-Ingenieur Maschinenbau promovierte er 1996 an der Hochschule St. Gallen im Bereich Betriebswirtschaftslehre. 1998 wurde er Geschäftsführer der Bertelsmann Springer Science and Business Media Schweiz AG und übernahm 2002 die Geschäftsführung beim Süddeutschen Verlag Hüthig Fachinformation. 2005 wurde er Vorsitzender der Geschäftsführung der Wolters Kluwer Germany Holding und ab 2010 Bereichsvorstand Wolters Kluwer n. v. Region Central Europe. Seit November 2016 ist er nun Mitglied des Vorstandes der Heidelberger Druckmaschinen AG.

Dr. Mark Hiller

RECARO Aircraft Seating

Dr. Mark C. Hiller studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der Universität Kaiserslautern und an der Babcock Graduate School of Management in den USA. Nach zahlreichen Beratungsprojekten am Centrum für Produktionstechnik der Universität Kaiserslautern promovierte er 2002 zum Dr.-Ing. Dr. Hiller ist seit 2003 in der RECARO Group tätig und übernahm 2005 als Prokurist bei RECARO Aircraft Seating die Leitung des Ressorts Customer Affairs mit Verantwortung für die Bereiche Vertrieb, Programmanagement und Customer Support. Im Jahr 2007 wurde er zum Geschäftsführer und COO berufen. Seit April 2012 leitet Dr. Hiller als Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO) das Unternehmen RECARO Aircraft Seating GmbH & Co. KG. 2014 wurde er darüber hinaus Gesellschafter der RECARO Aircraft Seating.

Tobias Kehrer

Carl Stahl Süd GmbH

Tobias Kehrer ist seit 2015 Geschäftsführer bei der Carl Stahl Süd GmbH und verantwortet zehn Vertriebs- und Servicestandorte im Bereich Seil-, Hebe- und Sicherheitstechnik in Süddeutschland. Nach seinem Studium der Verwaltungswissenschaften an der Universität Konstanz hatte er in der Carl Stahl Gruppe als Controlling-Leiter des Gesamtkonzerns verschiedene Verantwortungsbereiche inne. Unter anderem hat Tobias Kehrer das Programm ProzessEvolution zur Bewältigung der Lean Transformation bei Carl Stahl ins Leben gerufen. Diesen Weg führt er nun in seiner neuen Aufgabe innerhalb der Firmengruppe fort.

Thomas Keller

RECARO Aircraft Seating Polska Sp. z o.o.

Nach einer Berufsausbildung zum Elektromechaniker und einem späteren Studium der Betriebswirtschaft war Herr Keller zunächst in verschiedenen Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus in leitenden Positionen tätig. Nach dem Eintritt in die Autoliv-Gruppe, dem Weltmarktführer im Bereich Sicherheitstechnik für Automobile, führte er das polnische Autoliv-Werk als Quality Manager erfolgreich zur Zertifizierung nach ISO TS 16949 sowie ISO 14001. In den folgenden Jahren begleitete er als Werkleiter aktiv die komplette Lean Transformation des Werkes mit 1200 Mitarbeitern und entwickelte den Standort zu einem der effizientesten der Firmengruppe in Europa. Als CEO von STAUFEN Polska, einem der bedeutendsten Unternehmen im Bereich internationaler Lean Management Beratung, leitete Herr Keller ab dem Jahr 2010 mehr als 40 Projekte bei nahmhaften Kunden weltweit und war u.a. als Management Coach tätig. Seit dem Jahr 2013 ist Herr Keller als General Manager für die kontinuierliche Entwicklung des polnischen Standorts der RECARO Aircraft Seating verantwortlich und verzeichnte dabei mit seinem Team beachtliche Erfolge. Als Lead Plant für die Umsetzung von Lean Enterprise als gesamtheitlichen Ansatz, spielt das polnische Werk dabei eine tragende Rolle für die gesamte RECARO Aircraft Seating Gruppe. Das polnische Team wurde u.a. mit den CEE Manufacturing Excellence Awards 2016 und 2017 in den Katgorien “Supply Chain Management & Logistics”, “Customer Satisfaction” und Herr Keller mit dem Titel „CEE Plant Manager of the year“ ausgezeichnet.

Harald Knoke

STAUFEN.AG

Harald Knoke verfügt über 10 Jahre Praxiserfahrung in der Entwicklung und Implementierung von Lean und Six Sigma Strategien, der Unternehmensentwicklung zu Lean Enterprise, dem Aufbau von Lean Organisationen und der Einführung von Shopfloor Management. Zudem ist er als Trainer sowie Shopfloor Management Coach tätig und leitet internationale Lean Projekte. Harald Knoke besitzt ferner über 20 Jahre Berufserfahrung mit Führungsverantwortung in verschiedenen Bereichen der Luftfahrtbranche, beispielsweise im Projekt Management und Supply Chain Management.

Jochen Leppert

STAUFEN.DIGITAL NEONEX GmbH

Ist seit 2017 Senior Expert bei STAUFEN.DIGITAL NEONEX. Zuvor war er fast 30 Jahre lang in den Unternehmen Michelin, Beiersdorf, Freudenberg und TE connectivity tätig und für die Bereiche Supply Chain und Lean Management in Europa, aber auch global verantwortlich. Neben der strategischen Entwicklung und operativen Umsetzung leitete er zahlreiche internationale SAP Projekte. In den letzten 4 Jahren übernahm Jochen Leppert neben dem Bereich Lean Management die Verantwortung für die digitale Transformation von TE connectivity innerhalb der europäischen Region mit 14 Werken und mehr als 10.000 Mitarbeitern. Aufgrund dieser Tätigkeiten bietet er ausgeprägte Erfahrung in verschiedenen Branchen und Themengebieten entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

 

Urs Meier

Urs Meier Management AG

Weiß, was es heißt, tagtäglich mit enormem Druck umzugehen –  ob als erfolgreicher Geschäftsmann, im Stadion vor über 60.000 Zuschauern, vor Millionen selbsternannter Experten an den Bildschirmen, als ehemaliger Chef der Schweizer Spitzenschiedsrichter, als Berater der FIFA, der UEFA oder als Kommentator des ZDF. Seit 2005 kommentiert er im ZDF, mit Johannes B. Kerner, Jürgen Klopp und Oliver Kahn die Spiele der deutschen Nationalmannschaft sowie die Welt- und Europameisterschaften. 2006 erhielt er den "Deutschen Fernsehpreis" für die beste Sportsendung. Er vermittelt und setzt neue Maßstäbe im modernen Management, basierend auf Erfahrung, praktikabler Verknüpfung und lösungsorientierter Adaption aus dem Profisport und modernem Management. Er ist seit Jahren ein gefragter Berater, Coach und Redner.

Prof. Dr.-Ing. Joachim Metternich

PTW der TU Darmstadt

Leitet das Fachgebiet Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) an der Technischen Universität Darmstadt. Nach dem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am PTW tätig, wo er 2001 zum Dr.-Ing. promoviert wurde. Bis 2004 war er Referent des Geschäftsführers Produktion des deutschen Maschinenherstellers TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG. Anschließend war er Leiter einer Fertigungsgruppe bei BOSCH Diesel s.r.o. in Tschechien und übernahm 2008 bei dem deutschen Hersteller für Brems-Systeme für Schienenfahrzeuge Knorr-Bremse die Leitung des weltweiten Produktionssystems (KPS). Seit 2012 ist Prof. Joachim Metternich zurück an der TU Darmstadt und einer der beiden Leiter des PTW.

Stefan Munsch

MUNSCH Chemie-Pumpen GmbH

Ist seit 1993 geschäftsführender Gesellschafter der MUNSCH Chemie-Pumpen GmbH und der MUNSCH Kunststoff-Schweißtechnik GmbH. Er absolvierte sein Studium des Maschinenbaus und der Elektrotechnik an der Hochschule Koblenz sowie der TU Darmstadt. Von 1988 bis 1993 war er als Projektingenieur im internationalen Anlagenbau bei der Lurgi GmbH in Frankfurt am Main tätig.

Dr. Markus Müllner

St. Galler Business School

Ist seit 2005 Dozent für Führung und Marketing an der St. Galler Business School und zusätzlich seit 2015 Direktor für Customized Programs. Er ist Spezialist für Leadership, insbesondere Führung 4.0 sowie Change, und verfügt unter anderem als ehemaliger Marketing-Direktor einer internationalen Medizinaltechnikfirma über große Erfahrung im Bereich Marketing und Key Account Management. Dr. Markus Müllner lehrt an verschiedenen Schweizer Hochschulen und in internationalen Management Programmen der ABB, Holcim und einiger weiterer. Sein Doktoratsstudium absolvierte er an der Universität St. Gallen in der Schweiz.

Dr.-Ing. Matthias Möller

Bosch Rexroth

Ist seit 1999 im Bosch-Konzern tätig. Seither bekleidete er verschiedene Positionen im In- und Ausland – sowohl im Maschinenbau als auch im Automotive-Bereich des Konzerns. Dabei zieht sich das Thema „Produktion“ als roter Faden durch all seine Aufgaben. Heute ist er Leiter der Abteilung Technische Funktionen des Bosch Rexroth-Werkes im saarländischen Homburg. Er ist verantwortlich für die Produktions- und Prozessplanung am Standort Homburg sowie weltweit für sieben weitere Standorte des übergeordneten Produktbereichs. Sein Maschinenbaustudium absolvierte Dr. Matthias Möller an der TU Dortmund und schloss dieses 1995 als Diplom-Ingenieur ab. Seine Promotion zu „Wissensmanagement zwischen Produktion und Produktentwicklung“ erlangte er ebenso an der TU Dortmund.

 

Christian Möllers

STAUFEN.AG

Ist seit 2013 bei der Staufen AG in der Restrukturierung mittelständischer Unternehmen tätig. Er studierte an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Finanz- und Rechnungswesen sowie Steuern. Nach seinem Studium arbeitete er fünf Jahre bei der PricewaterhouseCoopers GmbH WPG, wo er zuletzt als Senior Consultant unterschiedlichste Prüfungs- und Beratungsprojekte leitete. Im Rahmen dieser Tätigkeiten erlangte Christian Möllers eine fundierte, branchenübergreifende Finanzexpertise. Anschließend wechselte er zu BK Partners Asset Management nach Mexiko. Dort war er im Bereich Business Development für diverse Due-Diligence-Projekte zur finanziellen und strategischen Analyse verschiedenartiger internationaler Investmentmöglichkeiten verantwortlich.

 

Remco Peters

STAUFEN.AG

Ist seit 2013 für die Staufen AG als Partner und Master Coach im Bereich Shopfloor Management tätig. Er begann seine Karriere als Consultant bei der Firma Agamus Consult nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Rijksuniversiteit Groningen in den Niederlanden. Seine Consulting-Erfahrungen vertiefte er bei Capgemini im Rahmen internationaler Projekte in der Automobilindustrie. Zuletzt war Remco Peters als Principal für das Thema Practice Lean Manufacturing & Administration bei der MBtech Consulting GmbH verantwortlich. Schwerpunkte seiner Beratungstätigkeit liegen darin, in der Automobilindustrie und den produzierenden Branchen schlanke Unternehmensprozesse zu konzipieren und zu implementieren. Er ist Experte für Shopfloor Management und die nachhaltige Veränderung von Organisationen.

 

Markus Reichert

SEW-EURODRIVE GmbH & Co. KG

Ist seit 2004 in der Abteilung WIEPROconsulting bei der SEW-EURODRIVE GmbH & Co. KG tätig, welche er seit 2010 leitet. Er war zunächst mit Optimierungsprojekten in verschiedenen nationalen und internationalen Produktionsbereichen betraut und betreute umfassende Neustrukturierungen kompletter Werke der SEW-EURODRIVE. Seit einigen Jahren ist er für Veränderungsprojekte in den Entwicklungsbereichen verantwortlich.

Thomas Rohrbach

STAUFEN.DIGITAL NEONEX GmbH

Ist Geschäftsführer und Co-Founder der STAUFEN.DIGITAL NEONEX GmbH, einer internationalen Management-Unternehmensberatung für die digitale Transformation. Als Projektleiter und Top-Management-Coach leitete er unter anderem multinationale Transformationsprojekte. Er verfügt über internationale Branchen- und Projekterfahrung in der Lean Transformation für Großkunden in Automotive, Maschinenbau, etc. Durch langjährige Führungs- und Beratungserfahrungen baute er des Weiteren tiefgreifende Expertise in Smart Factory, Automatisierungs- und Global Footprint-Projekten auf. Über 10 Jahre war Thomas Rohrbach Senior Partner bei der Staufen Gruppe, Director International Business bei der Staufen AG und CEO von Staufen China. Zuvor war er als Vice GM bei Guangzhou Abitec sowie Head of Global Production Network bei ABICOR Binzel tätig. Neben seinem Maschinenbau Diplom hält er einen MBA in International Business und Marketing.

 

Ulrich Scheipers

Schmitz Cargobull AG

Ist seit 2012 bei der Schmitz Cargobull AG Leiter des Fertigungs- und Montagewerks in Altenberge. Im Jahr 1987 begann seine Laufbahn in diesem Unternehmen, wo er alle Führungsebenen in der Produktion durchlief. 2002 gründete er das „Schmitz-Produktions-System“ SPS. Als SPS-Koordinator wurde er eingesetzt, um am Standort Altenberge das heutige „Schmitz-Produktions-System“ mitzugestalten. Im Jahr 2006 übernahm Ulrich Scheipers dort die Leitung des Bereichs Fahrgestellfertigung. Parallel unterstützte er mehrere Standorte beim Aufbau der Produktion und der Einführung des Schmitz-Produktions-Systems

Florian Schercher

STAUFEN.AG

Ist seit 2015 bei der Staufen AG tätig, zunächst als Associate, seit Januar 2018 als Project Manager mit dem Fokus auf der Restrukturierung mittelständischer Unternehmen. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Neu-Ulm mit den Schwerpunkten Controlling, Finanzen und Logistik arbeitete er 3 Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter und erstellte Konzepte zur integrierten Finanzplanung sowie deren Implementierung in Unternehmen. Anschließend war er bei der Wintergerst Societät für Unternehmer-Beratung tätig, wo er zuletzt als Senior Consultant unterschiedlichste Restrukturierungs-, Sanierungs- und Wachstumsprojekte begleitete. Im Rahmen dieser Tätigkeiten erlangte er eine fundierte, branchenübergreifende Restrukturierungs- und Finanzexpertise.

 

Dr. Jochen Schlick

STAUFEN.DIGITAL NEONEX GmbH

Ist Senior Partner und Co-Founder der STAUFEN.DIGITAL NEONEX GmbH. Nach seinem Diplom in Maschinenbau promovierte er im Bereich Produktionstechnik. Er verfügt über eine tiefgreifende Expertise in der Identifikation und Realisierung von Industrie 4.0 sowie der Anwendung in Logistik, Produktion und Instandhaltung. Er entwickelt systematisch digital-erweiterte Produkte und dazu passende Geschäftsmodelle. Als Projektleiter übernahm Dr. Jochen Schlick das Management von internationalen Entwicklungs- und Transformationsprojekten. Er war unter anderem Leiter des Zukunftsfelds Cyber-Physische Systeme bei WITTENSTEIN SE und stellvertretender Leiter des Forschungsbereichs Innovative Fabriksysteme am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz.

 

Gunter Schöller

STAUFEN.AG

Ist Senior Expert bei der Staufen AG und verfügt über 15 Jahre Beratungserfahrung im Bereich Operational Excellence. Er leitet Projekte in Regionalbanken sowie dem Dienstleistungsbereich und ist als Interim Manager in großen IT-Projekten tätig. Gunter Schöller war Leiter der IT und internen Services bei der Management Partner GmbH. Zuvor leitete er unter anderem den Bereich Kaufmännische Umschulung des IB Bildungszentrums in Stuttgart.

 

Dr. Stefan Schöllmann

DB Fernverkehr AG

Ist seit Juli 2016 Leiter des Bereichs „Produktionskonzepte“ bei der DB Fernverkehr AG. Nach dem Studium zum Elektroingenieur an der RWTH Aachen und seiner Promotion in „optical communications“ an der Universität Kiel war er bei der Lufthansa Technik AG tätig mit dem Schwerpunkt Lean Management. Im Oktober 2011 wechselte er als Projektmanager im Flottenmanagement zur DB Fernverkehr AG. 2013 übernahm er die Werksleitung im ICE Werk München. Dr. Stefan Schöllmann verantwortet in seiner Rolle als Bereichsleiter seit 2016 unter anderem die fernverkehrsweite, standardisierte Implementierung von Lean Management.

Hans J. Steininger

MT Aerospace AG

Ist Vorstandsvorsitzender und Mitgesellschafter des Augsburger Luft- und Raumfahrtunternehmens MT Aerospace AG. MT Aerospace ist ein etablierter Zulieferer für die Luft-, Raumfahrt- und Verteidigungsindustrie, Partner für Antennen- und Mechatronik-Systeme sowie dazugehörige Dienstleistungen. Von 1991 bis 1998 war er bei der BMW-Rolls-Royce GmbH in Oberursel und der BMW AG in München in diversen Unternehmenspositionen tätig. Seit Anfang 1999 ist Hans J. Steininger geschäftsführender Gesellschafter der Apollo Capital Partners GmbH, einer kleinen Private Equity Gesellschaft mit Sitz in München. Seine beiden Studiengänge an der TU München schloss er als Dipl.-Ing. und Dipl.-Wirtsch.-Ing. erfolgreich ab.

Joachim Steinke

STAUFEN.AG

Ist Lean Produktionsfachmann mit langjähriger Praxiserfahrung. Seit Mitte 2001 ist er Berater bei der Staufen AG und führt als Principal Lean Projekte mit fachspezifischen Anforderungen der Metallbearbeitung durch. Nach einer praktischen Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker war er CNC Programmierer. Nach Abschluss des Industriemeisters leitete er den Bereich der CNC Programmierung bei Müller Weingarten. Später verantwortete er den Bereich der kubischen Bearbeitung. Nach dem Wechsel in den Unternehmensbereich Weingarten leitete Joachim Steinke komplexe Großprojekte von der Vorplanung bis zur betriebsbereiten Übergabe an die Produktion. Als Key Account Manager der Komet Group betreute er Kunden in werkzeugtechnischen Projekten.

 

E. Melanie Studer

Spitalzentrum Biel

Arbeitet seit 2015 als Promotorin Lean Hospital im Spitalzentrum Biel, Schweiz. Zuvor war sie für verschiedene Organisationen im Gesundheitswesen tätig, unter anderem von 2010 bis 2014 als Bereichsleiterin Gesundheit und stellvertretende Geschäftsführerin von physioswiss, dem Schweizer Physiotherapie Verband. E. Melanie Studer hat einen MScBA der Berner Fachhochschule mit Vertiefung in Corporate / Business Development.

Lars Thomsen

future matters AG

Gehört zu den weltweit führenden Zukunftsforschern. Der Trend- und Zukunftsforscher gilt als einer der einflussreichsten Experten für die Zukunft der Energie, Mobilität und Smart Networks. Seit seinem 22. Lebensjahr berät er Unternehmer, Firmen, Institutionen und regierungsnahe Stellen in Europa bei der Entwicklung von Zukunftsstrategien und Geschäftsmodellen der Zukunft. Mittlerweile gehören mehr als 800 Unternehmen zu seiner persönlichen Referenzliste. Er pflegt ein aktives Netzwerk und tauscht sich regelmäßig mit internationalen Innovationsführern auf einer persönlichen Basis aus. Rund 30% seiner Zeit verbringt der Zukunftsexperte auf Explorationen und Forschungsreisen in aller Welt und ist neben seiner unternehmerischen Tätigkeit auch Mitglied zahlreicher Think Tanks sowie der World Future Society in Washington D.C. Lars Thomsen lebt mit seiner Familie am Zürichsee in der Schweiz. Er ist gefragter Keynote-Speaker auf nationalen und internationalen Kongressen und Tagungen. Seine Vorträge begeistern unterschiedlichste Auditorien. Ob Veranstaltungen mit Vorständen, Aufsichtsräten, Führungskräften, Kunden oder Mitarbeitern, Lars Thomsen inspiriert mit ebenso provokanten wie faktisch nachvollziehbaren Thesen und Szenarien zur Zukunft.

Kristina Tretiak

Lufthansa Technik Logistik Services GmbH (LTLS)

Verantwortet seit 2013 das Thema Shopfloor Management im zentralen Lean Management der Lufthansa Technik Logistik Services GmbH (LTLS). Als Beraterin und Coach begleitete sie von 2013 bis 2015 erfolgreich das Rollout an den deutschen LTLS-Standorten. Mit dem Ziel der kontinuierlichen Steigerung der Führungsqualität leitet sie aktuell die Einführung der Coaching-, Verbesserungs- und Management-KATA und agiert als Beraterin für die Beschleunigung des Materialflusses. Von 2011 bis 2013 war Kristina Tretiak bei der Lufthansa Technik AG (LHT) tätig, wo sie Lean Production im Bereich Base Maintenance, Flugzeuglackierung verantwortete. Bei LHT ist sie weiterhin als Trainerin in der Lean Academy aktiv. Neben einem Abschluss in Sinologie, Rechtswissenschaften sowie Arbeits- und Organisationspsychologie von der Universität Hamburg hat sie ein Diplomstudium in Pädagogik und Psychologie in Russland und China absolviert.

Emanuel Verheijen

Lufthansa Technik Logistik Services GmbH (LTLS)

Ist seit 2013 als Leiter für das Zentrallager Gerätelogistik der Lufthansa Technik Logistik Services GmbH (LTLS) in Frankfurt am Main verantwortlich. Zu seinen Aufgaben zählen die Führung und Weiterentwicklung der Bereiche Lager, Versand und des Transportmanagements. In seiner Funktion war er maßgeblich am Aufbau und der Erweiterung des Standortes sowie der Einführung von Shopfloor Management beteiligt. Aktuell ist Emanuel Verheijen mit der Implementierung der Coaching- und Verbesserungs-KATA in den Führungsalltag beschäftigt. Seinen beruflichen Werdegang begann er 1994 mit der Ausbildung zum Kaufmann für Spedition- und Logistikdienstleistungen. Nach der Weiterbildung zum Verkehrsfachwirt (IHK) und dem betriebswirtschaftlichen Studium mit Abschluss als Informatik-Betriebswirt VWA an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main folgten unterschiedliche Führungspositionen bei der LTLS.