Workshops

LEARN FURTHER | WORKSHOPS 4. JULI 2018 | Innovativ, interaktiv, inspirierend.

Praxisorientierte Vertiefung

mit und bei unseren BestPractice Partnern.

Exklusive Benchmark-Einblicke vor Ort bei exzellenten Unternehmen zu erhalten, ist ein sinnvoller Schritt, den eigenen Verbesserungsprozess mit frischen Akzenten zu beleben.

Wählen Sie aus den folgenden Ganztagesworkshops!

Workshop A

SMART FACTORY – BESTPRACTICE TOUR | 2-tägiges Special! 4.+ 5. Juli

Route: Homburg (Saar) – Wiesloch – Graben-Neudorf – Frankfurt – Darmstadt

Tag 1: 08.00 – 17.00 - Tag 2: 08.00 – 19.00

I4.0 ist einer der prägenden Begriffe im Produktionsumfeld. Nur durch die Integration von effizienten Prozessen, cleverer IT und moderner Technologie mit dem Menschen gelingt die 4. industrielle Revolution. Auch in Zukunft entscheidet hier „Kennen“ und „Können“! Digitalisierung kann Ihre Wettbewerbsfähigkeit entscheidend stärken. Deutliche Effizienz- und Flexibilitätsvorteile sorgen für reduzierte Kostenstrukturen gepaart mit einem Plus an Agilität. Digitalisierte Produkte und innovative Geschäftsmodelle eröffnen neue Märkte.

Doch neben der digitalen Verknüpfung von Technologien, Prozessen und Organisationen sind die Menschen Erfolgsfaktor Nummer 1. Wir beleuchten unterschiedlichste smarte Facetten der praktischen Anwendung und machen I 4.0 durch Erfahrungsaustausch mit digitalen Vorreitern greifbar. Hierbei dürfen natürlich Aspekte wie das veränderte Rollenbild der Akteure sowie die Auswirkungen auf beteiligte Organisationen nicht fehlen.

Workshop B

CHANGE MANAGEMENT – Unternehmen neu erfinden

Darmstadt (Institut PTW) | 08.45 – 17.00

Kostendruck, Wachstums- und Innovationszwang infolge des disruptiven Technologieschubs erzeugen eine unglaubliche Dynamik. Mit bloßer Kommunikation von Veränderungsnotwendigkeiten ist es längst nicht mehr getan. Vielmehr erfordern Transformationsprozesse schnellstens einen Change der Denkhaltung, gezielte Eingriffe in die Organisation, in Wertschöpfungsketten und Kultur. 

Wir geben Ihnen das notwendige Werkszeug an die Hand, damit Sie selbstständig Veränderungen planen und gezielt umsetzen können. Sie erhalten hilfreiche Analyseinstrumente, um frühzeitig Umsetzungsaspekte zu integrieren, und werden dafür sensibilisiert, welches Führungsverhalten in Change-Prozessen garantiert nicht zum Erfolg führt. Lernen Sie, wie es Ihnen gelingt, Change in den Köpfen der Mitarbeiter – trotz Widerstand – nachhaltig zu verankern.

Workshop C

LEAN TRANSFORMATION EINES MITTELSTÄNDLERS – VOR LEAN, NACH LEAN

Ransbach-Baumbach | 08.15 – 16.45

Erhalten Sie ungeschönte Einblicke in ein Werk im Aufbruch und schauen Sie Führungskräften und Lean Experten bei ihrem Tagesablauf über die Schulter. Nach 10 Jahren der Lean Transformation zeigt Munsch Möglichkeiten und Grenzen von Veränderungsprozessen auf – auch vor dem Hintergrund der Digitalisierung. Insbesondere in der Change-Startphase ist eine klare Vorgehensweise unter Einbezug aller Beteiligten wesentlicher Erfolgsfaktor. Die Implementierung einzelner Lean Methoden bringt weder durchschlagenden noch langfristigen Erfolg.

Das Rollenverständnis der Führungskräfte wandelte sich dabei vom Manager zu aktiven Treibern des Change. Im Tagesgeschäft werden Handlungsbedarfe heute transparent. Es ergeben sich neue Potenziale der kontinuierlichen Verbesserung und Ansätze für Optimierungen.

Workshop D

AGILES ARBEITEN | ORGANISATIONSMODELLE IM WANDEL – EIN PLÄDOYER FÜRS UMDENKEN

Darmstadt (Kongresszentrum) | 08.00 – 17.00

Warum „Lean“ und „Agil“ als Begriffe wohl auch irgendwann wieder „verbrannt“ sein werden? Viele Change-Initiativen der Vergangenheit haben ausgezeichnet, dass in Ihrem Rahmen Buzzwords erfunden wurden, in die viel Hoffnung für Erneuerung hineingelegt wurde. Als sich Erfolg dann nicht wie gewünscht eingestellt hat – und das ist ja sehr häufig der Fall, sind diese Buzzwords dann sehr schnell wieder von der Bildfläche verschwunden.

Wir beleuchten das Muster hinter diesem Verhalten und machen Sie erklärbar. Dabei werden Erkenntnisse aus unterschiedlichsten Bereichen zusammengetragen und zu einem gemeinsamen Bild geordnet. Diese Bereiche umfassen die Geschichte der Naturwissenschaften, die japanische Kampfkunst sowie die Systemtheorie, um nur einige zu nennen. Ziel in diesem Workshop ist es nicht, ein Rezept zum Bewältigen von Wandel zu definieren, sondern das Muster aufzudecken, welchem wir Menschen häufig im Wandel erlegen sind.

Workshop E

DU SOLLST NICHT LANGWEILEN | RHETORIK UND SOUVERÄNITÄT – 1 Tag mit Rhetorikmeister René Borbonus

Darmstadt (Kongresszentrum) | 08.45 – 17.00

Alles, nur nicht langweilig! – Als Führungskraft wollen Sie wirken. Aber wie schaffen Sie es, mit Worten zu fesseln, zu überzeugen und zu begeistern? Dabei gilt es weniger darum immer etwas zu sagen zu haben, sondern vielmehr um Klarheit. René Borbonus sagt langweiligen und monotonen Reden den Kampf an. Die Klaviatur der rhetorischen Mittel beherrscht er nicht nur theoretisch, er führt sie auch praktisch vor. Seit über zehn Jahren begleitet er Menschen auf dem Weg zu ihrem persönlichen Auftritt. Dabei geht es vor allem darum, Authentizität zu schaffen und Identität zu finden. Rhetorik ist schließlich so individuell wie die Menschen hinter ihr.

Workshop F

PRODUKTIONS-STRATEGIEN NEU DENKEN | Vom Zukunftslabor zur Hochleistungsfabrik

Graben-Neudorf | 08.45 – 17.00

Wandlungsfähige Fabriken zu schaffen, erfordert ein geplantes Vorgehen. Wie aber sehen die Arbeitsformate aus, mit denen Sie für das eigene Unternehmen Zielbilder entwickeln können? Und welche sind die für Sie die richtigen Produktionsstrategien, mit denen Sie sich Schritt für Schritt dem Nordstern nähern? In unserem Zukunftslabor bei SEW-EURODRIVE setzen wir auf ein interaktives Blue-Sky Format, in dem Sie Ihren eigenen Zielzustand ausarbeiten und zugleich experimentell bleiben dürfen.

Dieser verhilft Ihnen als Führungskraft, der Mannschaft Orientierung zu geben und Vorhaben klar zu kommunizieren. Insbesondere in einem stets agilen Umfeld hilft Ihnen das definierte Zielbild immer wieder, nächste konkrete Schritte in Realbilder abzuleiten und eine Roadmap aufzusetzen mit Projekten und KVP-Maßnahmen. Im bewährten PDCA Zyklus nähern Sie sich so einer wandlungsfähigen Fabrik mit kurzen Durchlaufzeiten unter Einbezug aller Parameter Führung, Prozesse und Technologie.

Workshop G

SHOPFLOOR MANAGEMENT als Führungsinstrument

Frankfurt am Main | 07.15 – 16.45

Shopfloor Management steht für systematisch verbesserte Führung und Organisation auf dem Weg zu einem schlanken Unternehmen. Eingesetzte Methoden zielen auf die routinierte Verbesserung der Interaktion zwischen Führungskräften und Mitarbeitern ab – hin zu einer proaktiven Problemlösungskultur. Am Ort des Geschehens werden Prozesse und deren Kennzahlen transparent beschrieben, Handlungsfelder und Probleme schichtgenau erkannt, priorisiert und strukturiert abgearbeitet. Die Führungskraft agiert dabei in der Rolle des Coaches und leitet zu BestPractice Standards an.

LTLS berichtet von ersten Umsetzungsprojekten bis hin zur Entwicklung eines durchgängigen Wertschöpfungssystems. Führungskräften diskutieren offen mit Ihnen über die Wichtigkeit der Führungskraft für den Erfolg der Lean Transformation. Reflektieren Sie Ihre eigene Rolle im Veränderungsprozess und leiten Sie Handlungsfelder ab im Rahmen von Werksrundgang und Live- Shopfloor-Runde.

Workshop I

SMART MAINTENANCE

Darmstadt (Lernfabrik PTW) | 08.45 – 17.00

Chancen der Digitalisierung für eine vorausschauende, zukunftsorientierte Instandhaltung! Condition Monitoring, Predictive Maintenance und Asset Management gehören derzeit zu den am häufigsten genannten Schlagworten im Kontext von I4.0. Über ihre konkreten Auswirkung auf die moderne Instandhaltung wird heute viel diskutiert. Vordergründig geht es um die umfassende Datenverfügbarkeit über den aktuellen Zustand vernetzter Maschinen und Anlagen. Zugleich aber auch um deren zukunftsorientierte Ausstattung mit Sensoren sowie die präzise Voraussage von Fehlerzeitpunkten.

Lernen Sie, welche grundlegenden Veränderungen die Digitalisierung für eine vorausschauende Instandhaltung bringt und wie der erfolgreiche Einstieg in eine Sensordatenerfassung / -auswertung erfolgen kann. Erhalten Sie Lösungsansätze zur datengetriebenen Optimierung von Schwachstellen in Instandhaltungsprozessen. So wird auch Ihnen die Evolution von papierbasierten „reaktiven“ Instandsetzungsprozessen hin zu systemgestützt-geplanter Instandhaltung gelingen.

Workshop J

LEAN ADMINISTRATION – MIT LEAN PRINZIPIEN WANDEL BEGLEITEN

Süßen | 08.45– 17.00

Der Wertstrom stockt in vielen Unternehmen oft jenseits der Produktion. Während in dortigen Kernprozessen oftmals bereits Verbesserungen erfolgreich angegangen wurden, verbergen sich vor allem in indirekten Unternehmensbereichen noch nicht ausgeschöpfte Potenziale. Lean im Büro, Lean im Vertrieb – CARL STAHL gewährt einen ehrlichen Einblick in erste Schritte, Status, Fortschritte, Stolpersteine und Lösungsansätze des seit 2013 implementierten Lean Managements.

Insbesondere die Digitalisierung stellt traditionelle Geschäftsmodelle zunehmend in Frage. Hier erweisen sich die Ideen, Prinzipien und Tools aus dem Lean Management als wertvolle Begleiter im Wandel – nicht nur zum schlanken, sondern zugleich zum digitalen Unternehmen. Ein wesentliches Kernelement ist dabei die durchgängige Einführung eines Shopfloor Managements, welches den notwendigen Kulturwandel erst ermöglicht.

Workshop K

RECHNET SICH LEAN? WIE OPERATIVE VERÄNDERUNGEN DEN UNTERNEHMENSERFOLG BEEINFLUSSEN

Darmstadt (Kongresszentrum) | 08.45– 17.00

Rechnet sich Lean für Sie? Verbesserungsaktivitäten beeinflussen Ihre Kennzahlen maßgebend! Das Ziel, Durchlaufzeiten zu verkürzen und Bestände zu minimieren, haben Lean Organisationen oftmals bereits erreicht. Und auch die Produktivität der Fertigung wurde verbessert. Doch hinterfragen Sie einmal kritisch, ob sich Erfolge in Ihren betriebswirtschaftlichen Kennzahlen tatsächlich widerspiegeln.

Mit Hilfe des Performance Controllings lassen sich Unternehmenserfolge durch operative Veränderungen wie bei einem Armaturenbrett messen. Erkennen Sie die Auswirkungen einer Lean Transformation auf Ihre betriebswirtschaftlichen Kennzahlen wie Herstellkosten, EBIT, Cashflow oder Rentabilität, und schaffen Sie eine effektivere Entscheidungsgrundlage für Ihre Geschäftspolitik und Investitionen. Nutzen Sie das Controlling als Unterstützer – nicht als Hemmer – Ihrer Lean Transformation.